Was Dein Körper Dir durch Yoga verrät

“Meine Yogapraxis hat mir das Handwerkszeug gegeben, meinen unbewussten Anteilen, die sonst im Verborgenen geblieben und ein Leben lang für Verdruss gesorgt hätten, ins Auge zu blicken und sie zu verarbeiten. Es ist eine meiner Aufgaben in meiner Yogapraxis, sowohl die unbegrenzten Aspekte meines Selbst wahrzunehmen als auch die körperlichen Aspekte zu erkennen und zu erweitern, und zwar sowohl die angenehmen wie auch die schmerzhaften…. Zum Beispiel kann ich jetzt spüren, dass mein Körper alles, was ich in den vergangenen 50 Jahren erlebt habe, vollständig und holografisch in sich gespeichert trägt. Meine Ängste, meine Vorurteile und meine Zweifel spiegeln sich alle irgendwie in der Struktur und Muskulatur meines Körpers wider…. Wenn ich vertrauensvoll, angstfrei und offen bin, zeigt sich dies an der Leichtigkeit, mit der sich mein Körper bewegt“ sagt Sting.

Asanas führen dazu, den Katabolismus anzuhalten, während er durch Gymnastik/Sport angeregt wird. Darüber hinaus haben Asanas ganz spezifische Wirkungen auf die Drüsen und inneren Organe und verändern die elektrochemische Aktivität im Nervensystem“ hat Swami Satyanada Saraswati herausgefunden.

Mit Yoga wird der Körper sanft gedehnt und gestreckt, die Sauerstoffzufuhr erhöht und der Körper wird beweglicher.